Kartoffelsalat selber machen

Der Kartoffelsalat ist der Klassiker auf jeder Grillparty und in ganz Deutschland beliebt.
Doch ist er sehr umstritten, da man in jeder Region den Kartoffel Salat auf eine andere Art zubereitet.

In Baden wird er am liebsten mit Senf, Brühe und Zwiebeln gegessen.
Dafür wird in Bayern gerne kräftige Fleischbrühe und kräftiger Speck, sowie Gewürzgurken dazu gegeben.
Aber in Franken wird lieber auf die Gewürzgurken verzichtet.

In Norddeutschland und im Rheinland wird gerne Mayonnaise oder Saure Sahne verwendet.

Zutaten:



Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln im kalten Wasser mit Salz und wenig Kümmel aufkochen.
  2. Bei niedriger Temperatur weichkochen. Mit einem kleinen Messer testen ob sie weich sind.
  3. Zwiebeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in Butter anschwitzen.
  4. Danach mit Essig ablöschen und mit Brühe auffüllen. Den Senf einrühren.
  5. Alles zusammen einmal aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer, evtl. Zucker abschmecken.
  6. Kartoffeln schneiden und noch warm in die heiße Marinade geben.
  7. Das Öl erst am Schluss dazugeben, wenn die Kartoffeln die Marinade aufgesaugt haben.
  8. Den Schnittlauch in kleine Röllchen schneiden und dekorativ über den Kartoffel Salat streuen.

Ein kleiner Tipp:

  • Um den Kartoffel Salat besonders sämig und cremig zu machen ohne Sahne,
    hat der Schwabe früher etwas Spätzle Wasser in den Kartoffelsalat gegeben.
    Den selben Effekt, kann man mit 1 TL Mehl in die Brühe rühren, erzielen.
  • Man kann den Kartoffelsalat auch mit Radieschen oder Salatgurkenscheiben vermischen.
  • Ganz früher hat man sogar Feldsalat direkt untergemengt, damit er nicht so schwer ist beim Essen.
    Eine Methode, die Ich sehr empfehlen kann und vorzüglich schmeckt. Dazu ein paar geröstete Zwiebeln
    und das Festagsmenu ist schon fast vorbereitet!
  • Eine besondere Delikatesse ist ein warmer Kartoffel-Gurken-Salat mit Oberländer Bratwurst.
    Auch Wollwurst, Geschwillte, Geschwollene genannt

  • Ä Guede wünsch Ich!