Rinderfilet rückwärts

Rinderfilet

Rinderfilet ist ein besonders hochwertiges Stück Fleisch vom Rind. Diese Delikatesse ist besonders zart und schmeckt hervorragend. Es stammt aus dem Lendenbereich und ist ein länglichers, zylinderförmiger Streifen.

Man kann Rinderfilet auf verschiedene Arten zubereiten. In diesem Rezept wird das Rinderfilet sozusagen rückwärts zubereitet: Zuerst wird es im Backofen durchgegart und anschließend angebraten.

Zutaten:

Zutaten für 2 Portionen

  • 600 - 900 g Rinderfilet
  • Gewürzmischung ohne Salz
  • Pflanzenöl oder Palmin
  • Evtl. Rosmarin- oder Thymian-Zweige
  • Evtl. Butter

Rinderfilet

Zubereitung:

  1. Das Fleisch oder Steak kalt abwaschen und mit einem Küchenpapier trocken tupfen.
  2. Grill Argentinia Gewürz oder ein anderes salzfreies Gewürz als Trocken Rub großzügig einreiben (1-2 TL pro Portion), dann in Plastikfolie einwickeln und 2 - 5 Std im Kühlschrank ziehen lassen.
  3. Das Fleisch 1 Std vor dem anbraten aus dem Kühlschrank nehmen, damit es Zimmertemperatur annehmen kann.
  4. Den Backofen auf ca. 100°C - max. 140°C vorheizen.
  5. Das Fleisch in einer flachen Auflaufform oder Backblech in den Ofen schieben und langsam warm werden lassen.
  6. Nach ca. 15 min (je nach Größe des Fleischstücks) die Kerntemperatur mit einem Fleischthermometer kontrollieren oder ein Grillthermometer mit einem Temperaturfühler verwenden und auf die gewünschte Temperatur einstellen.
    • 54°C Englisch/Blutig/Bleu
    • 56°C Medium/Rosa/â Point
    • 58°C Medium Well/Halbdurch/Cuit
    • 60°C Well Done/Durch/Bien Cuit
  7. In der Zwischenzeit die Beilagen oder Salate vorbereiten.
  8. Wenn das Fleisch die gewünschte Kerntemperatur erreicht hat, eine möglichst massive und schwere Pfanne auf maximaler Stufe der Herdplatte vorheizen.
  9. Zum Anbraten empfehle ich Sonnenblumenkern oder Distel Öl.
  10. Am Besten hat sich jedoch Palmin reines Kokosfett erwiesen, da es sehr hohe Temperaturen über 180°C aushalten kann ohne zu verbrennen.
  11. Das Fleisch anschließend in möglichst wenig Öl ganz kurz und scharf auf beiden Seiten anbraten, bis es eine schöne braune Kruste bekommt.
  12. Je nach Belieben, kann man beim Anbraten des Fleisches ein paar Rosmarin/Thymianzweige dazugeben oder eine angedrückte Knoblauchzehe.
  13. Um das Fleisch besonders zart und saftig zu machen, empfehle ich, einen großen Esslöffel mit Butter in die Pfanne zu geben.
  14. Aber Vorsicht, die Butter verbrennt sehr schnell. Im Notfall einfach das Fleisch aus der Pfanne nehmen, bevor die Butter braun wird.
  15. Das Steak ist nun Servierfertig und kann angerichtet werden.
  16. Guten Appetit!

Rinderfilet