Welche Gewürze kommen wann in den Topf?

Gewürze sind unterschiedlich hitzeempfindlich.

Manche Gewürze muss man lange mitkochen, damit sie ihr volles Aroma entfalten, manche Gewürze wollen nur kurz gekocht werden, und wieder andere Gewürze darf man gar nicht kochen. Das hängt einerseits mit eventuell enthaltenen ätherischen Ölen und mit der Zartheit oder Härte des jeweiligen Gewürzes zusammen.

Hier finden Sie eine Aufstellung, welche Gewürze wann in den Topf gehören.

Vorher anrösten

  • Anissamen
  • Chili, getrocknet
  • Curry / Curryblätter
  • Fenchelsamen
  • Kardamomsamen
  • Koriandersamen
  • Kreuzkümmel
  • Kurkuma
  • Nelken
  • Paradieskörner
  • Pimentkörner
  • Sesam
  • Zimt

Lange mitkochen

  • Anissamen
  • Beifuß
  • Bohnenkraut
  • Chili, ganz
  • Estragon
  • Fenchelsamen
  • Kardamom
  • Koriandersamen
  • Kurkuma
  • Kümmel
  • Lorbeerblatt
  • Nelken
  • Oregano
  • Petersilie Stängel
  • Pimentkörner
  • Senfkörner
  • Thymian
  • Zitronengras
  • Zwiebel
  • Beifuß
  • Sternanis
  • Wacholderbeeren
  • Zimtstangen

Kurz mitkochen

  • Basilikum
  • Bärlauch
  • Curry Pulver
  • Ingwer
  • Kardamom
  • Liebstöckel
  • Majoran
  • Paprika, pulver
  • Pfeffer, geschrotet
  • Piment, pulver
  • Rosmarin
  • Safran
  • Szechuanpfeffer

Nicht mitkochen

  • Cayenne
  • Chili
  • Cumin
  • Kerbel
  • Lavendelblüten
  • Muskatnuss
  • Macis
  • Pfeffer, pulver
  • Petersilie
  • Rosa Beeren
  • Salz
  • Senfpulver
  • Zimt Pulver
  • Frische Kräuter